nächster offener Workshop in Österreich, Feldkirchen/Kärnten


Wann:   Donnerstag,08.02. und Freitag, 09.02. 2018

Uhrzeit: jeweils 09:00 bis 17:00 Uhr


Wo:       Campus:Inklusive, 9560 Feldkirchen / Kärnten , Österreich

 

Anmeldung bis 25.01. 2018 unter: 


https://www.akademie-delatour.at/seminar/soziale-diagnostik



Soziale Diagnostik

Wir interpretieren den Begriff der Diagnose als Entscheidung durch Erkenntnis und wollen, dass der Adressat/In und die Fachkraft Entscheidungen anhand von partizipativ gewonnener Erkenntnisse dialogisch treffen. In dem Seminar lernen sie ausgewählte Verfahren der Sozialen Diagnostik kennen und wie sie diese, partizipativ in Ihren Beratungsprozess einbinden können. Die vorgestellten Verfahren ermöglichen, die Komplexität der individuellen Problemlagen und Lebenssituationen der Adressaten/Innen zu visualisieren. Die partizipative Anwendung erleichtert nicht nur das Erstellen von Hilfeplänen und Berichten, sondern fördert u. a. auch die Arbeitsbeziehung. Der Schwerpunkt des Seminares liegt auf der praktischen Anwendung differenter Verfahren sowie deren Zusammenführung in einem Begleitungskontinuum.

Bei allen Workshops erhalten sie einen ausführlichen Reader sowie die benötigten Programme und Vorlagen.



nächster offener Workshop in Berlin


Wann:   Donnerstag,22.03. und Freitag, 23.03.2018

Uhrzeit: jeweils 10:00 bis 16:00 Uhr


Wo:       Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin in Zusammenarbeit mit dem Institut für Soziale Gesundheit

 

Anmeldung bis 02 März 2018 unter: 


http://www.khsb-berlin.de/weiterbildung/einzelseminare//soziale-diagnostik/

 

Partizipative Sozialer Diagnostik

 

Der Workschop bietet eine Einführung in die Anwendung ausgewählter sozialdiagnostischer Verfahren. Die Methoden ermöglichen es die Komplexität der individuellen Problemlagen bzw. der Lebenssituationen der Adressaten/Innen zu visualisieren, was zum einen die begründete Implementierung von Interventionen erleichtert zum anderen ermöglicht die Anwendung das Erkennen von Prozedierungsgeschichten. Die Anwendung in der Praxis erleichtert die Kommunikation zwischen differenten Professionen sowie das Erstellen von Berichten oder Anträgen. Da die Klienten/Innen bei der Entstehung ihrer Diagnosemappe im Mittelpunkt stehen fördert die Anwendung der Sozialen Diagnostik den Beziehungsaufbau und -verlauf und die Eigenveratwortung der Klienten/Innen. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf der praktischen Anwendung einzelner Verfahren und deren Zusammenführung in einem Begleitungskontinuum. Die Teilnehmer werden im Verlauf des Workshops, sowie in Eigenarbeit in ihrer Praxis exemplarisch eigene Verfahren anwenden und erarbeiten.


Bei allen Workshops erhalten sie einen ausführlichen Reader sowie die benötigten Programme und Vorlagen.

 

Inhalte:

 

Netzwerkdiagnostik

Biographische Diagnostik

Inklusionsdiagnostik

Visualisierung Beratungs-/Begleitungs- und Interventionsverlauf

Interventionsplanung

 

Zielgruppe:

 

Professionelle Fachkräfte der Sozialen Arbeit ambulanter, stationärer und teilstationärer Einrichtungen, sowie Berufsbetreuer.

 


Es steht nun eine Website mit ausführlichen Informationen für das Inklusionschart zur Verfügung



Link zur Website "Inklusions Chart"  http://www.inklusionschart.eu





nächster offener Workshop: 


Wann:   Donnerstag,12.03. und Freitag, 13.03.2015



Wo:      Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin in Zusammenarbeit mit dem Institut für Soziale Gesundheit


Anmeldung:                     www.khsb-berlin.de/weiterbildung/kontakt/ online-anmeldung/

Kosten: 150,- €


Worum geht's?:


Praktische Anwendung Sozialer Diagnostik


Der Workschop bietet eine Einführung in die Anwendung ausgewählter sozialdiagnostischer Verfahren. Die Methoden ermöglichen es die Komplexität der individuellen Problemlagen bzw. der Lebenssituationen der Adressaten/Innen zu visualisieren, was zum einen die begründete Implementierung von Interventionen erleichtert zum anderen ermöglicht die Anwendung das Erkennen von Prozedierungsgeschichten. Die Anwendung in der Praxis erleichtert die Kommunikation zwischen differenten Professionen sowie das Erstellen von Berichten oder Anträgen. Da die Klienten/Innen bei der Entstehung ihrer Diagnosemappe im Mittelpunkt stehen fördert die Anwendung der Sozialen Diagnostik den Beziehungsaufbau und -verlauf und die Eigenveratwortung der Klienten/Innen. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf der praktischen Anwendung einzelner Verfahren und deren Zusammenführung in einem Begleitungskontinuum. Die Teilnehmer werden im Verlauf des Workshops, sowie in Eigenarbeit in ihrer Praxis exemplarisch eigene Verfahren anwenden und erarbeiten.


Bei allen Workshops erhalten sie einen ausführlichen Reader sowie die benötigten Programme und Vorlagen.


Inhalte:


Netzwerkdiagnostik

Biographische Diagnostik

Lebenslagendiagnostik

Visualisierung Beratungs-/Begleitungs- und Interventionsverlauf

Interventionsplanung


Zielgruppe:


Professionelle Fachkräfte der Sozialen Arbeit ambulanter, stationärer und teilstationärer Einrichtungen, sowie Berufsbetreuer.


Selbstbestimmt trotz Sucht - Ein partizipatives Projekt für angeblich austherapierte Suchtkranke

von Kitty & Peter Lüdtke

in

Partizipation Kompakt




Ausgebucht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!      nächster offener Workshop: 


Wann:   Donnerstag,13.02. und Freitag, 14.02.2014



Wo:      Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin in Zusammenarbeit mit dem Institut für Soziale Gesundheit


Anmeldung:                     www.khsb-berlin.de/weiterbildung/kontakt/ online-anmeldung/

Kosten: 130,- €


Worum geht's?:


Praktische Anwendung Sozialer Diagnostik


Der Workschop bietet eine Einführung in die Anwendung ausgewählter sozialdiagnostischer Verfahren. Die Methoden ermöglichen es die Komplexität der individuellen Problemlagen bzw. der Lebenssituationen der Adressaten/Innen zu visualisieren, was zum einen die begründete Implementierung von Interventionen erleichtert zum anderen ermöglicht die Anwendung das Erkennen von Prozedierungsgeschichten. Die Anwendung in der Praxis erleichtert die Kommunikation zwischen differenten Professionen sowie das Erstellen von Berichten oder Anträgen. Da die Klienten/Innen bei der Entstehung ihrer Diagnosemappe im Mittelpunkt stehen fördert die Anwendung der Sozialen Diagnostik den Beziehungsaufbau und -verlauf und die Eigenveratwortung der Klienten/Innen. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf der praktischen Anwendung einzelner Verfahren und deren Zusammenführung in einem Begleitungskontinuum. Die Teilnehmer werden im Verlauf des Workshops, sowie in Eigenarbeit in ihrer Praxis exemplarisch eigene Verfahren anwenden und erarbeiten.


Bei allen Workshops erhalten sie einen ausführlichen Reader sowie die benötigten Programme und Vorlagen.


Inhalte:


Netzwerkdiagnostik

Biographische Diagnostik

Lebenslagendiagnostik

Visualisierung Beratungs-/Begleitungs- und Interventionsverlauf

Interventionsplanung


Zielgruppe:


Professionelle Fachkräfte der Sozialen Arbeit ambulanter, stationärer und teilstationärer Einrichtungen, sowie Berufsbetreuer.









            

Lebenslust/Demokratie/Soziale Arbeit

Festsymposium des Arlt Instituts am 19. September 2013 zum 60 Geburtstag von Prof. Dr. Peter Pantuček. Wir freuen uns sehr über diese Einladung und liefern eine Performance in der Rubrik  „FRONT-LINE-SOCIAL-WORK“

Diagnostizierst du schon, oder wirst du noch diagnostiziert? Ein Bericht aus der Praxis.


Hier mehr Infos   http://symposium.fhstp.ac.at