Visualisierung des Inklusion-Chart

Die Visualisierung des Inklusions Chart stellt einen weitern Schritt in der Datenreduktion dar. Die Darstellung des Inkludierungsgrad in einem Spinnennetzdiagramm haben wir primär als Kommunikationstool entwickelt. Die Visualisierung des Inklusion Chart erleichtert die Kommunikation mit dem Klienten aber auch mit anderen Professionen. Da wir das Instrument periodisch verwenden, können hier Änderungen im Inkludierungsgrad während eines bestimmten Zeitraums leicht visualisiert und dadurch veranschaulicht werden.


Wir stellen Ihnen hier ein Excel-Sheet vor, welches das Inklusion-Chart 3 von Peter Pantucek beinhaltet  und die Visulalisierung in Form eines Spinnennetz-Diagramms. Der Inklusionsgrad sowie die entsprechende Dynamik werden automatisch in Diagrammen dargestellt.

                                   download:    

 Visualisierung der Funktionssysteme des IC2 nach Haftentlassung in eine stationäre Einrichtung der Suchtkrankenhilfe

Wir gehen an dieser Stelle nur auf die Funktionssysteme Sozialversicherung und Gesundheit ein. Bei Haftentlassung besteht keine Krankenversicherung, eine freiwillige Versicherung muss erst beantragt werden. Die fehlende Krankenversicherung verschließt den Zugang zum Funktionssystem Gesundheitswesen.

Nach sechs Monaten


Die Beantragung der freiwilligen Krankenversicherung verläuft meist nicht ohne Schwierigkeiten und benötigt erfahrungsgemäß um die vier Monate. Die Kosten werden in diesem Fall vom Sozialamt getragen. Der Zugang zum Gesundheitswesen ist wieder hergestellt. Klienten mit Abhängigkeitserkrankung erschließt sich das Gesundheitswesen jedoch nicht zur Gänze, so ist beispielsweise eine Psychotherapie meist nicht beantragbar. 

Nach 12 Monaten

Hier sehen Sie die IC2 nach 12 Monaten. Die gemeinsame Erarbeitung und Auswertung anhand der Visualisierung  hat sich im Beratungsalltag bewährt. Die Klienten haben ein Bild vor Augen was sich in den letzten 12 Monaten in diesen speziellen Bereiche alles verändert hat-man kann durchaus sagen.“ Was sie selbst erreicht haben“